Krisen beim Abnehmen

 

Krisen beim Abnehmen

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber sehr vielen Menschen geht die  Gewichtsabnahme oft nicht schnell genug. Schuld sind die großen Versprechungen verschiedener Medien, die allwöchentlich in Zeitschriften durch neue Diäten eine schnelle Gewichtsabnahme zusichern.

Das Problem für den Übergewichtigen beginnt dann, wenn nach der kurzen Phase der Entwässerung plötzlich keine weitere Gewichtsabnahme mehr zu verzeichnen ist.  Aus der Ungeduld heraus geht die Willenskraft verloren und stürzt den Abnehmenden in eine tiefe Krise. Dies bleibt nicht ohne Folgen, da durch den selbst auferlegten Druck, Psyche und Körper auf Dauer großen Schaden erleiden. Denn nach dem Aushungern folgt oft der Fressanfall. Danach die verzweifelte Frage: „Warum habe ich schon wieder gesündigt?“

Wenn Ihr an diesem Punkt angekommen seid, dann ist es höchste Zeit hier Eure gedankliche Einstellung zu verändern und das Wort „sündigen“ im Zusammenhang mit Essen aus dem Sprachschatz zu streichen. Kein Essen ist mit einer Sünde verbunden, doch bewirkt diese Einstellung im Kopf große Schuldgefühle. Besser ist es, sich diese Denkweise abzugewöhnen und stattdessen die Bereitschaft entwickeln mit viel Geduld an die Gewichtsabnahme herangehen. Ohne Geduld und Ausdauer geht nichts.

Wenn trotz aller Bemühungen das Abnehmen nicht vorwärts geht,  kann das mehrere Ursachen haben.

  • So wird zum Beispiel das Ziel der täglichen Gewichtsabnahme viel zu hochgesteckt. Ein gesunder Gewichtsverlust sollte pro Woche 500 g nicht überschreiten.
  • Hinzu kommt das Alter der abnehmenden Person. In jungen Jahren ist eine Gewichtsreduktion weitaus einfacher, als etwas später in den Wechseljahren.
  • Wird dann zu wenig Gemüse, Salate, Rohkost und Obst gegessen, kommt es zu einem Defizit am Mineralstoff Kalium. Dieser ist besonders wichtig. Kalium ist der Gegenspieler von Natrium und spielt bei der Entwässerung eine bedeutende Rolle. Kalium ist in fast allen Gemüse- und Salatsorten, im Obst, besonders in der Banane, getrockneten Aprikosen und in Kartoffeln enthalten.
  • Doch auch andere Mineralstoffe und Vitamine sind jetzt besonders wichtig. Z. B. Eisen für die Blutbildung. Eisen transportiert den Sauerstoff der unter anderem bei der Fettverbrennung dringend benötigt wird.
  • Auch das Jod wird gebraucht, um eine optimale Funktion der Schilddrüse zu gewährleisten.
  • Vorsicht vor versteckten Salzen. Besonders in Fertiggerichten, aber auch in Brot, Käse, Wurst, Ketchup, Süßspeisen, Puddingpulver und verschiedenen Medikamenten sind Natriumverbindungen enthalten. Natrium bindet das Wasser im Körper und behindert die Nierenfunktion.
  • Weitere Ursachen einer zu langsamen Gewichtsabnahme kann im zu hastigen Essen, zu wenig Flüssigkeit, ständiges Aushungern, zu wenig Bewegung aber auch durch Medikamente oder an Hormonbehandlungen liegen.
  • Weiter bleibt die Möglichkeit der seelischen Ursachen und natürlich spielen auch die ererbten Gene bei der figürlichen Entwicklung eine bedeutende Rolle.

Doch Erfolge lassen sich steuern. Mit viel Geduld und mit kleinen Schritten könnt Ihr eine Veränderung in Eurem Denk- und Essverhalten bewirken und so auf lange Sicht überflüssige Pfunde verlieren.

In meinem www.abnehm-portal.com gibt es nicht nur eine große Rezeptdatenbank und die große Lebensmitteltabelle mit über 1.200 Lebensmitteln alphabetisch geordnet, sondern auch mehrere Ess- bzw. Wochenpläne.

Ich benutze das Portal wie eine App. Wenn ich z.B. im Supermarkt bin und der Brokkoli mich anlacht, ich aber nicht mehr weiß was alles in den leckeren fruchtigen Brokkolisalat reinkommt, dann gehe ich schnell auf die Rezeptdatenbank, gebe in den Suchbegriff „Brokkoli“ ein und finde sofort das Rezept mit den Zutaten.

Es lohnt sich also einmal unverbindlich reinzuschauen.

Eure Ursula