Säure-Basen Gleichgewicht

  Trennkost & Gesundheit

Das Säuren – Basen – Gleichgewicht

Viele Menschen leiden unter depressiven Verstimmungen, verminderter Leistungsfähigkeit sind öfters müde, leiden an Schlafstörungen, sind nervös oder gereizt, leiden an chronischen Beschwerden, sind nicht krank und nicht gesund – und wissen nicht warum. Diese unterschiedlichen Beschwerden können an einem gestörten Säurestoffwechsel liegen, denn alle diese aufgeführten Symptome sind charakteristisch für eine Übersäuerung des Körpers. Diese Gewebsübersäuerung entsteht durch einen Vitamin- und Mineralstoffmangel, wenn der Organismus den Kampf gegen die Säure aufnehmen muss und der Flut von sauren Stoffwechselrückständen nicht mehr gewachsen ist. 

„Viele Menschen kennen die Sterne, die Planeten, den Mond, die Erde, die Tiere, Pflanzen und Steine, doch die Elemente, von denen die Gesundheit abhängt, die kennen sie nicht."

Diese weisen Worte stammen von dem Ernährungswissenschaftler Dr. Felix Kieffer und erst beim zweiten Durchlesen wurde es mir so richtig bewusst, wie Recht er damit hat. Denn viel zu viele Menschen überlassen alleine den Medizinern ihre persönliche Gesundheit und scheuen die Eigenverantwortung. Dabei steckt in jedem von uns der „kleine Doktor" und niemand kennt den eigenen Körper besser als man selbst.

Damit keine Missverständnisse entstehen, ich   möchte Sie nicht von einem Arztbesuch abhalten, sondern Sie nur darauf aufmerksam machen, dass Schmerzen und Krankheiten Warnsignale des Körpers sind. Sie einfach nur mit Medikamente bekämpfen zu wollen ohne deren Ursache zu erforschen, wäre sehr blauäugig. Unser intelligenter Körper verfügt nämlich über eine sehr ausdrucksvolle Organsprache und es wäre sehr gescheit diese Sprache verstehen zu lernen. Oftmals sind es nur Kleinigkeiten, zum Beispiel das Fehlen eines Minerals oder Vitamins, welches dem Körper ordentlich zusetzen kann. Fehlt als Beispiel Magnesium, so kann dies zu heftigen Wadenkrämpfen führen. Aber auch das Herz kann unter Magnesiummangel leiden und sendet Herzbeschwerden aus. Kalziummangel kann die Knochendichte auflösen und Wirbel brechen lassen. Ein zuwenig an Kalium und ein zuviel an Natrium kann den gesamten Wasserhaushalt blockieren und trotz reichlichem Gewebswasser die Nieren vertrocknen lassen. Unzureichende Vitamin C Versorgung kann die körpereigene Abwehr schwächen.

Solche Mangelzustände zeigen sich nicht unbedingt sofort in „dramatischen" Krankheitssymptomen, sondern vielfach nur in kleinen Störungen der Befindlichkeit. Man fühlt sich nicht ganz wohl in seiner Haut, leidet unter dem Zipperlein, ist ständig müde und gereizt und fühlt sich den beruflichen Anforderungen körperlich wie geistig nicht mehr gewachsen. Hinzu kommt die oft selbst herbeigeführte hektische Lebensweise, die deutlich die Lebensqualität vermindert. Eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten, kann die Folge sein.

Zum Glück ist die Aufklärung dieser Zusammenhänge heute soweit fortgeschritten, dass niemand mehr dieser Entwicklung hilflos ausgeliefert ist. Jeder kann selbst einiges dazu beitragen, das Krankheitsrisiko so gering wie möglich zu halten. Um Gesundheit zu erreichen ist es darum sehr wichtig, sich über das Säuren – Basen – Gleichgewicht zu informieren.

Mit diesem Wissen können Sie dann Ihrem Körper die Gelegenheit geben, Gesundheitsreserven zu bilden.

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich folgendes dazu sagen: Als ich noch nichts von der Hayschen Trennkost und dem Säuren – Basen – Gleichgewicht wusste, ernährte ich mich hauptsächlich von Fertigprodukten, Süßigkeiten und Schweinefleisch. Ich wurde damals sehr krank und sehr dick. Rheumatische Erkrankungen in beiden Oberarmen, Gicht in den Händen, eine entzündete Bauchspeicheldrüse, schlechte Verdauung, Kopfschmerzen und eine offene Hautallergie an den Händen und im Gesicht brachten mich an den Rand der Verzweiflung. Doch brachte ich aus Unwissenheit meine Krankheiten nicht mit meiner total säureüberschüssigen Ernährung in Verbindung, sondern glaubte an die Vererbung meiner Leiden. Dies war für mich die einfachste Erklärung und gleichzeitig ein Abschieben der eigenen Verantwortung. Heute weiß ich aus eigener Erfahrung und durch meine langjährige berufliche Tätigkeit, dass die Beachtung des Säure – Basen – Haushaltes eine wichtige Rolle im Gesundheitswesen spielt. Darum achte Ich heute darauf, dass meine Nahrung vitamin- und mineralstoffreich ist.

Sich säurearm und basenreich zu ernähren, ist eine sinnvolle Gelegenheit den Säure – Basen – Haushalt wieder in Ordnung zu bringen. Denn eine Übersäuerung macht auf lange Sicht den Körper krank. Die ersten Anzeichen einer Übersäuerung ist meist die Müdigkeit. Weitere Warnsignale sind depressive Verstimmungen, Unwohlsein, Übelkeit aber auch Sodbrennen. Mit den Jahren bemerkt man dann ein langsames Nachlassen der Konzentration. Kopfschmerzen, Verspannungen der Muskulatur, Gicht, Rheuma, Bandscheibenbeschwerden, Arthrosen, Herz – und Kreislaufstörungen können sich bemerkbar machen.

Zu den Säurekrankheiten Nr. 1 zählen Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs.

Dr. Howard Hay waren die Zusammenhänge zwischen Übersäuerung und Krankheit wohl bekannt. Darum empfahl er neben der Trennung der einzelnen Nahrungsmittel, zusätzlich auf basenüberschüssige Kost zu achten und weniger von den Nahrungsmitteln zu essen, die im Körper saure Rückstände hinterlassen.

Eine ausführliche Erklärung des Säuren – Basen – Gleichgewichtes, zusätzlich mit der Tabelle, erkläre ich Ihnen gerne in meinem Trennkost – Erfolgsprogramm


Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/44/d373976130/htdocs/trennkost/wp-content/themes/Newspaper/includes/wp_booster/td_block.php on line 1009